Trauerrede

Eine Trauerrede ist ein wichtiger Bestandteil einer Bestattungsfeier. Sie soll nicht nur an die Verstorbenen erinnern, sondern hilft auch den Angehörigen bei der Bewältigung ihrer Trauerarbeit.

Eine Trauerrede kann während der Trauerfeier in der Aussegnungshalle oder direkt am Grab gehalten werden. Vor allem bei religiösem Bezug der Verstorbenen wird sie von einem Geistlichen im Rahmen der Aussegnungsandacht gehalten. Sie kann aber auch von einem freien Redner sowohl religiös als auch weltlich ausgerichtet sein. Auch die Hinterbliebenen selbst können sie verfassen oder zumindest mitwirken. Weltliche Reden beziehen sich überwiegend auf die Lebensstationen und Persönlichkeit der Verstorbenen, während bei einer geistlichen Rede auch die religiöse Verbundenheit Thema ist.

Die geistlichen oder weltlichen Redner werden mit den nächsten Angehörigen ein Vorgespräch führen, bei dem sie sich ein Bild von der verstorbenen Person machen können. Im Ergebnis soll die Rede, wie die Feier insgesamt Trost spenden und eine aktive Abschiednahme ermöglichen.

Trauerredner an einem Pult
Tröstende Worte

nach oben