Todesfall im öffentlichen Raum oder Ausland

Wenn der Angehörige außerhalb der Wohnung, nicht in einem Krankenhaus, Pflegeheim oder Hospiz verstirbt, vielleicht auch nicht in Nürnberg selbst, handelt es sich meist um einen besonders unerwarteten Todesfall. In der Regel werden Sie durch die zuständigen Sicherheitsbehörden, z.B. die Polizei verständigt und erfahren auch, wohin der Verstorbene gebracht wurde.

Meistens stellte bereits der Notarzt eine vorläufige Todesbescheinigung aus.

  • Rufen Sie uns an. Wir sind Tag und Nacht unter 0911 / 22 17 77 erreichbar. Falls der Angehörige erst nach Nürnberg gebracht werden muss, kümmern wir uns gerne um die Einzelheiten der Überführung.
    Selbstverständlich kommen wir zu Ihnen nach Hause. Sie können tagsüber aber auch bei uns vorbei kommen.
    In einem persönlichen Gespräch besprechen Sie mit uns dann die Art und den Ablauf der Beerdigung, sowie die Ausgestaltung der Trauerfeier. Wenn eine Vorsorgevereinbarung besteht, nehmen wir diese zur Grundlage für die spätere Bestattung.
  • Informieren Sie den Arbeitgeber, den Rentenversicherungsträger und die Krankenkasse des Verstorbenen.
  • Melden Sie den Todesfall beim Standesamt. Das Standesamt stellt die Sterbeurkunden aus. Auf Meldung vom Standesamt führt das Einwohneramt die polizeiliche Abmeldung durch.
  • Beantragen Sie die Auszahlung, falls eine Sterbegeld-, Lebens- oder Unfallversicherung vorhanden ist.
  • Beantragen Sie die Witwen-/Witwerrente und den Vorschuss für das Sterbevierteljahr, falls ein Anspruch besteht.

Der Städtische Bestattungsdienst übernimmt selbstverständlich alle vorstehenden Erledigungen für Sie, wenn Sie dies wünschen.

Leichenfahrzeug des Städtischen Bestattungsdienstes
Todesfall im öffentlichen Raum oder Ausland

nach oben